Podologische Einlagen

Orthopädische Einlagen stützen und korrigieren die knöcherne Struktur des Fußes. Im Gegensatz zu den podologischen Einlagen, die primär auf die Funktion und Aktivität der Muskulatur wirken. Somit lernt bei podologischen Einlagen der Fuss quasi wieder die „korrekte“ Haltung über gezieltes Aktivieren von fussgewölbsstützenden Muskelgruppen.

Die Podologischen Einlagen können Muskeln am Fuß stimulieren bzw. aktivieren damit es zu einer optimalen Gelenksbelastung und Aufrichtung am Fuß kommt.

Podologische Einlagen werden mithilfe eines Podoskops angepasst. Hier sieht der Podologe einen aktiven Fussabdruck des Patienten und kann mithilfe von Keilen, die an bestimmten Stellen unter den Fuss geschoben werden Rezeptoren an der Fusssohle aktivieren.

Podologische Einlagen sollten eigentlich den ganzen Tag getragen werden, auch beim Sport in Sportschuhen.

Kontrolluntersuchungen (nach Vereinbarung) dienen zur Korrektur an der Therapieeinlage und damit einer Angleichung an die geänderte Statik. Ist die optimale Statik erreicht und der Patient schmerzfrei, entfallen weitere Korrekturen.